Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Zuwendung und Vermeidung von Gesundheitsbotschaften

Projektleitung

Prof. Dr. Matthias R. Hastall (Ansprechpartner)

Prof. Dr. Ute Ritterfeld (Ansprechpartnerin)

 

Zielsetzung

Bevor Gesundheitsbotschaften wirken können, müssen sie zunächst ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit von der Zielgruppe erhalten. Bereits auf dieser Ebene scheitern viele Gesundheitskampagnen. In der Praxis ist es insbesondere schwierig, Hochrisikogruppen dazu zu motivieren, sich den für sie relevanten Informationen zuzuwenden. Im Rahmen dieses Forschungsbereichs untersuchen wir deshalb, durch welche Form der Gestaltung von Botschaften die Wahrscheinlichkeit einer Zuwendung erhöht beziehungsweise die Wahrscheinlichkeit einer Vermeidung minimiert wird. Hierbei spielen neben medialen Darstellungstechniken wieFraming, auch demografische und psychologische Merkmale der Botschaftsempfänger sowie die Wahl einer geeigneten Botschaftsverbreitungsstrategie (Mediaplanung) eine wichtige Rolle.

 

Schlüsselbegriffe

Selektive Zuwendung, Nutzung, Rezeption, Vermeidung, Selective Exposure, Informational Utility

 

Publikationen

  • Hastall, M. R. & Wagner, A. (2014). Direkte, indirekte und moderierte Wirkungen von Gesundheitsbotschaften: Konzeptionelle Überlegungen und empirische Analysen. In E. Baumann, M. R. Hastall, C. Rossmann & A. Sowka (Hrsg.), Gesundheitskommunikation als Forschungsfeld der Kommunikations- und Medienwissenschaft (S. 51-64). Baden-Baden: Nomos.
  • Hastall, M. R. (2014). Persuasions- und Botschaftsstrategien. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 399-412). Bern: Huber.
  • Baumann, E. & Hastall, M. R. (2014). Nutzung von Gesundheitsinformationen. In K. Hurrelmann & E. Baumann (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation (S. 451-466). Bern: Huber.
  • Hastall, M. R. (2014). Evidence: Role in Campaigns. In T. L. Thompson (Hrsg.), Encyclopedia of Health Communication (S. 469-470). Thousand Oaks, CA: Sage.
  • Hastall, M. R. & Knobloch-Westerwick, S. (2013). Caught in the act: Measuring selective exposure to experimental online stimuli. Communication Methods and Measures, 7(2), 94-105.
  • Hastall, M. R. & Knobloch-Westerwick, S. (2013). Severity, efficacy and evidence type as determinants of health message exposure. Health Communication, 28(4), 378-388.
  • Hastall, M. R. & Sukalla, F. (2013). Multiples Framing in der Gesundheitskommunikation: Annahmen und Befunde. In C. Rossmann & M. R. Hastall (Hrsg.), Medien und Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen (S. 201-218). Baden-Baden: Nomos.
  • Hastall, M. R. (2012). Abwehrreaktionen auf Gesundheitsappelle: Forschungsstand und Praxisempfehlungen. In S. Hoffmann, U. Schwarz & R. Mai (Hrsg.), Angewandtes Gesundheitsmarketing (S. 281-296). Wiesbaden: Springer Gabler.
  • Hastall, M. R. & Knobloch-Westerwick, S. (2011). Evidence presentations in risk communication from a selective exposure perspective. International Public Health Journal 3(1), 33-44.
  • Hastall, M. R. (2011). Kommunikation von Gesundheitsrisiken in Massenmedien: Der Einfluss von Informations- und Rezipientenmerkmalen auf die Botschaftszuwendung und -vermeidung. Baden-Baden: Nomos.
  • Knobloch-Westerwick, S. & Hastall, M. R. (2010). Please your self: Selective exposure to news about in- and out-groups and its effect on self-esteem. Journal of Communication, 60(3), 515-535.
  • Hastall, M. R. (2009). Informational utility as determinant of media choices. In T. Hartmann (Hrsg.), Media Choice: A theoretical and empirical overview (S. 149-166). New York: Routledge.
  • Knobloch-Westerwick, S., Hastall, M. R. & Rossmann, M. (2009). Coping or escaping? Effects of life dissatisfaction on selective exposure. Communication Research, 36(2), 207-228.


Nebeninhalt

Gesundheitskommunikation