Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Dortmunder Förderkonzept zur Interaktions- und Narrationsentwicklung DO-FINE

Projektleitung

Dr. Anja Schröder (Ansprechpartnerin)

 

Zielsetzung

Kinder mit Spracherwerbsstörungen können häufig nicht dieselben Erzählleistungen erbringen wie gleichaltrige Peers. Ihr Erzählprofil gleicht dabei weder denen der gleichaltrigen Kinder noch denen jüngerer Kinder mit ähnlichen sprachlichen Leistungen. Die Abweichungen in den Erzählleistungen der Kinder mit Spracherwerbsstörungen zeigen sich in qualitativen Unterschieden zu den beiden Vergleichsgruppen. Diese und Ergebnisse aus verschiedenen deutsch- und englischsprachigen Studien zeigen, dass Kinder mit SES ohne Förderung ihre Erzählleistungen nicht oder nicht in ausreichendem Umfang weiterentwickeln. Damit lässt sich annehmen, dass die Erzählfähigkeiten spezifisch gefördert werden müssen, damit Kinder mit Spracherwerbsstörungen diese weiterentwickeln können.

Mit der Zielsetzung der Förderung von Kindern mit Spracherwerbsstörungen hinsichtlich ihrer Erzählleistungen wird das Dortmunder Förderkonzept zur Interaktions- und Narrationsentwicklung derzeit weiterentwickelt und erprobt.

 

Schlüsselbegriffe

Spracherwerbsstörung, Erzählfähigkeiten, Förderkonzept, interaktives Erzählen

 

Publikationen und Vorträge

  • Katz-Bernstein, N. & Schröder, A. (2012). „Erzähle, ich hör dir zu!“ – Die Bedeutung der interaktiven Position für Sprachförderung und Sprachtherapie. In F. Kern, M. Morek, & S. Ohlhus. (Hrsg.), Erzählen als Form – Formen des Erzählens. Reihe germanistische Linguistik (S. 129 – 146). Berlin: de Gruyter.
  • Quasthoff, U., Fried, L., Lengning, A., Schröder, A. & Stude, J. (2011). (Vor-)Schulkinder erzählen im Gespräch. Kompetenzunterschiede systematisch erkennen und fördern. Hohengehren: Schneider.
  • Schröder, A. (2010). Vergleichende Analyse interaktiver Erzählfähigkeiten bei sechsjährigen Kindern mit einer sogenannten spezifischen Sprachentwicklungsstörung und Kindern mit unauffälligem Spracherwerb. Saarbrücken: svh.


Nebeninhalt

Schulische Förderung

 

Kooperationen