Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Anti-Stigma

Zielsetzung

Im Rahmen dieses Forschungsschwerpunkts  analysieren wir das stigmatisierende Potenzial von Medienangeboten und erforschen experimentell, welche medialen Darstellungsformen zur Stigmatisierung oder Destigmatisierung bestimmter Bevölkerungsgruppen beitragen. Stigmatisierungsprozesse zeigen sich in vielen Bereichen des täglichen Lebens. Sie führen für die betroffenen Personen und Gruppen oftmals zu Problemen und Einschränkungen der gesellschaftlichen Teilhabe, der gesundheitlichen Versorgung und des persönlichen Wohlbefindens.

Im Fokus der Untersuchungen steht daher, wie kommunikative und (massen)mediale Interventionen zur Reduktion von Stigmatisierungsprozessen angelegt und eingesetzt werden können. Dabei finden sowohl Fremd- als auch Selbststigmatisierungsprozesse Berücksichtigung.

Gefördert wird das Projekt dabei durch die Fakultät Rehabilitationswissenschaften, die eine Dissertation zum Thema "Entstigmatisierung durch mediale Intervention" auf drei Jahre finanziert.

 

Schlüsselbegriffe

(De) Stigmatisierung, Medien, Teilhabe

 

Aktuelle Vorträge

  • Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2017, Mai). Effectiveness of message targeting strategies for media-based anti-stigma interventions. Vortrag auf der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Diego (USA).
  • Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2016, November). Stigmatisierung in Schule, Hochschule und Gesellschaft: Interventionsansätze durch strategische Kommunikation. Vortrag auf der AESF Herbsttagung 2016, Dortmund.
  • Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2016, Juli). Student teachers’ attitudes towards inclusive education: Which pupil characteristics trigger stigmatization? Poster auf der 4. International Conference on Inclusion, Wuppertal.
  • Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2016, Juni). The potential of recovery perspectives for destigmatization. Vortrag auf der 66. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), Fukuoka (Japan).
  • Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2015, November). Media portrayals of people with disabilities: The role of recovery perspectives for destigmatization. Poster auf der 3. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation „Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis“, Lugano (Schweiz).
  • Hastall, M. R., Röhm, A., Ritterfeld, U., Resch, S., Langenbach, C., Reubert, L. & Kotarski, C. (2015, November). Stigmatization of individuals through news reports: Which roles play characteristics of the portrayed exemplars? Vortrag auf der 3. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Gesundheitskommunikation „Gesundheitskommunikation im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis“, Lugano (Schweiz).
  • Röhm, A. (2015, September). Recovery perspectives in media portrayals: A possible intervention to destigmatize people with disabilities? Vortrag auf der Lodz Conference in Drama, Theatre, Film and Media “Negotiating Space for (Dis)ability in Drama, Theatre, Film and Media”, Lodz (Polen).
  • Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2015, Mai). How movies shape attitudes towards individuals with schizophrenia: Examining relationships between entertainment experience and stigmatization. Vortrag auf der 65. Jahrestagung der International Communication Association (ICA), San Juan, Puerto Rico.
  • Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2015, April). Movie effects on viewers’ attitudes towards individuals with schizophrenia: How entertainment experience affects stigmatization. Vortrag auf der ICA Regional Conference „Expanding Communication: Old Boundaries and New Frontiers“, Lodz (Polen).
  • Hastall, M. R., Röhm, A. & Ritterfeld, U. (2014, November). Stigmatisierung, Destigmatisierung, Gesundheit und Gesundheitskommunikation: Annahmen, Kontroversen und aktuelle Befunde. Eingeladener Vortrag zum 1. GENIA-Symposium "Gesundheitsforschung - Erfurter Netzwerk für interdisziplinären Austausch“, Erfurt.
  • Hastall, M. R., Gammel, U., Reppenhorst, S., Epp, A. E., Dirksmeyer, J. & Ritterfeld, U. (2014, November): How news features influence readers' attitudes toward individuals with a borderline personality disorder: Findings from a randomised controlled study. Vortrag auf der 50. Jahrestagung der World Association of Social Psychiatry (WASP), London (UK).
  • Ritterfeld, U., Röhm, A., Hastall, M. R. (2014, November). Accuracy of mental illness media portrayals and (de)stigmatisation: Untangling a complex relationship. Vortrag auf der 50. Jahrestagung der World Association of Social Psychiatry (WASP), London (UK).
  • Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2014, November): Narratives and destigmatisation: Relationships between movie portrayals, narrative processing, and attitude change. Vortrag auf der 50. Jahrestagung der World Association of Social Psychiatry (WASP), London (UK).

Ausgewählte Publikationen

  • Röhm, A., Hastall, M. R. & Ritterfeld, U. (2017). How movies shape students' attitudes toward individuals with schizophrenia: An exploration of the relationships between entertainment experience and stigmatization. Issues in Mental Health Nursing, 38, 193–201. doi:10.1080/01612840.2016.1257672
  • Ritterfeld, U., Hastall, M. R. & Röhm, A. (2014). Menschen mit Krankheit oder Behinderung in Film und Fernsehen: Stigmatisierung oder Sensibilisierung? Zeitschrift für Inklusion, 8 (4). Verfügbar unter http://www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/248/239
  • Ahn, D., Jin, S.-A., & Ritterfeld, U. (2012). “Sad movies don’t always make me cry”: The cognitive and affective processes underpinning enjoyment of tragedy. Journal of Media Psychology, 24, 9–18. doi:10.1027/1864-1105/a000058
  • Ritterfeld, U., & Jin, S.-A. (2006). Addressing media stigma for people experiencing mental illness using an entertainment-education strategy. Journal of Health Psychology, 11, 247–267. doi:10.1177/1359105306061185