Jump label

Service navigation

Main navigation

You are here:

Main content

(Specific) Language Impairment

Purpose

Language surely represents the quintessential key qualification in a child´s development. Language impairments therefore constitute a substantial developmental risk factor. About 7% of all children exhibit a so-called specific language impairment, which is characterised through a decelerated and also qualitatively deviant language acquisition process with initially a relatively regular cognitive development. In the long term, though, deficits in language acquisition entail not only relevant socio-emotional but also cognitive consequences, which can significantly hinder academic achievement and formation and herewith limit participation in social and professional life. An early diagnosis is the basis for specific support and fostering of the children concerned. Research on the conditions that form and determine language impairments and especially on the efficacy of interventions is still in its infancy and requires interdisciplinary collaboration (see also: Profile and Clinical reasoning).

 

Qualifikationsarbeiten

 

Publikationen

  • Möller, D. & Ritterfeld, U. (2010). Spezifische Sprachentwicklungsstörungen und pragmatische Kompetenzen. Sprache Stimme Gehör, 2, 84-91.
  • Lüke, C. (2010). Lexikonerweiterung bei Kindern mit umschriebener Sprachentwicklungsstörung – Wie effektiv ist der Einsatz von Gebärden? Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität Bielefeld.
  • Ritterfeld, U. (2009). Sprachentwicklungsstörungen zwischen Forschung und Interventionspraxis: ein (zugegeben) subjektives Resumé. U. De Langen-Müller, M. Hielscher-Fastabend & B. Kleissendorf (Hrsg.), Sprachtherapie lohnt sich?! (S. 57-78). Köln: ProLog.
  • Ritterfeld, U. (2007). Der Mythos vom Sprachgen. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 2, 140-141.
  • Ritterfeld, U. (2006). Sprechen oder tun? L.O.G.O.S. interdisziplinär, 4.
  • Ritterfeld, U. (2006). Spezifische Sprachentwicklungsstörungen und Autismus. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 2.
  • Ritterfeld, U. (2005). Interventionsprinzipien bei Sprachentwicklungsstörungen. Heilpädagogik online, 3, 4-29.Zugriff am 31.7.2005 http://www.heilpaedagogik-online.com/2005/ heilpaedagogik_online_0305.pdf
  • Ritterfeld, U. (2005). Interventionsparadigmen bei Spracherwerbsstörungen: Therapeutische Dilemmata und deren historische Begründung. Heilpädagogik online, 2, 4-26. Zugriff am 30.3.2005 http://www.heilpaedagogik-online.com/2005/heilpaedagogik_online_0205.pdf
  • Ritterfeld, U. (2004). Die Spezifische Sprachentwicklungsstörung: Phänomenbeschreibung und Erklärungsmodelle. Heilpädagogische Forschung, 2, 70-91.
  • Ritterfeld, U. (2004). Dynamische Sprachentwicklungsdiagnostik in den ersten sechs Lebensjahren. Sonderpädagogik, 4, 191-217.
  • Ritterfeld, U. (2003). Auditive Aufmerksamkeit und Sprachlernen: Explikation eines impliziten Zusammenhangs. Die Sprachheilarbeit, 1, 4-10.
  • Ritterfeld, U. (2003). SSES: Ausdruck modularer Grammatik- oder genereller Sprachverarbeitungsdefizite? L.O.G.O.S. interdisziplinär, 4, 319.
  • Ritterfeld, U. (2003). Lese-Rechtschreibschwäche: ein universelles oder sprachspezifisches Phänomen? L.O.G.O.S. interdisziplinär, 4, 285.
  • Ritterfeld, U. (2002). Krabbelgruppen und Sprachentwicklung. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 4, 266.
  • Ritterfeld, U. & Knuth, M. (2002). Die konnektionistische Modellierung von Sprachentwicklung und spezifischer Sprachentwicklungsstörung als psycholinguistisches Integrationsparadigma. Heilpädagogische Forschung, 2, 90-99.
  • Ritterfeld, U. & Niebuhr, S. (2002) Neue Wege in der Diagnostik von Sprachentwicklungsstörungen. Der Kinder- und Jugendarzt, 4, 321-329.
  • Ritterfeld, U. (2000). Welchen und wieviel Input braucht das Kind? In H. Grimm (Hrsg.), Sprachentwicklung. Enzyklopädie der Psychologie (Band C3/3 S. 403-432). Göttingen: Hogrefe.
  • Grimm, H. & Ritterfeld, U. (1998). Nachgefragt: Jedes vierte Kind ist sprachentwicklungsauffällig? L.O.G.O.S. interdisziplinär, 1, 38-43.
  • Ritterfeld, U. (1996). Denktraining in der Sprachtherapie? L.O.G.O.S. interdisziplinär, 1, 42-45.
  • Grimm, H. & Ritterfeld, U. (1995). Zur Theorie und Interventionspraxis kindlicher Sprachstörungen. L.O.G.O.S. interdisziplinär, 4, 278-283.
  • Ritterfeld, U. (1994). Welchen Stellenwert kann Theraplay in der logopädischen Behandlung haben? In H. Grimm & S. Weinert (Hrsg.), Intervention bei sprachgestörten Kindern: Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen (S. 163-180). Stuttgart: Fischer.


Sub content

Kindersprache

 

Personen