Jump label

Service navigation

Main navigation

You are here:

Main content

Sprache und Mathe

Zielsetzung

Entgegen mancher Vorurteile, schneiden Kinder mit sprachlichen Auffälligkeiten bei der Lösung mathematischer Probleme oft deutlich schlechter ab als ihre Alters-Peers. Die Kinder greifen zum Beispiel in höherem Maße auf zählende Strategien zur Lösung mathematischer Probleme zurück als altersgleiche Kinder ohne sprachliche Auffälligkeiten. Sie schaffen oftmals nicht den notwendigen Schritt zur Ablösung vom zählenden Rechnen. Diese zählenden Strategien sind zudem fehleranfälliger und stellen eine höhere Belastung für das Arbeitsgedächtnis dar.

In unseren Projekten verfolgen wir sowohl grundlegende als auch angewandte Fragestellungen - So werden die Zusammenhänge zwischen sprachlichen, mathematischen Kompetenzen und den Leistungen im Arbeitsgedächtnis differenziert untersucht (MASiV), während parallel dazu Gruppen mit sprachlichen Barrieren spezifisch betrachtet werden. Zum einen untersuchen wir die mathematischen Fähigkeiten von Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen (MaSES) und zum anderen die mathematischen Fähigkeiten von zweisprachig aufwachsenden Kindern (MatZe). Ein Kooperationsprojekt mit Schulen in NRW widmet sich gezielt der Förderung des interaktiven mathematischen Lernens (Komm wir sprechen Mathe!) im (inklusiven) Unterricht.